Projekt GmbHArchitekten

Rathaus Lüneburg Hofüberdachung

Kategorie
Denkmalpflege
Fertigstellung
2013
Bauherr
Stadt Lüneburg
Baukosten
120.000 €
Leistungsumfang
Objektplanung LP 1-9, Tragwerksplanung LP 1-6, Bestandsaufnahme

Der Weg eines Besuchers von der Garderobe in die Museumsräume des Lüneburger Rathauses wird künftig über den sogenannten Taubenhof führen. Zum Schutz vor tierischer Belästigung, wurde der Bau einer gläsernen Überdachung gewünscht, die möglichst selbstreinigend sein soll.

Da der Hof mit seinen Abmessungen von nur 3,20m Breite und etwa 10m Länge eher zierlich ist, haben wir ein fast schwebend wirkendes Dach geplant, das sich mit seinen extrem dünnen Abmessungen (der Außendurchmesser eines Bogens beträgt nur 3,5cm) elegant in den wertvollen Bestand einfügt. Dies ist umso beachtenswerter, da von der Baubehörde aufgrund von möglichen Schneeverwehungen der Nachweis einer Last von immerhin 400kg/m² verlangt wurde!

Das Konstruktionsprinzip folgt den Ideen des russischen Ingenieurs W. Schuchow. Es basiert auf in den Viertels-, bzw. hier auch Sechstel-Punkten diagonal verspannten Bögen.

Für Teile der Glaskonstruktion wurde eine Zustimmung im Einzelfall beantragt. Die Eingriffe in den Bestand sind so gering wie irgend möglich gehalten worden (keine Gründung, da Bodendenkmal, Befestigung an der Dachkonstruktion und geschickte Weiterleitung der Kräfte in den Bestand, punktuelle und damit minimalistische Bohrungen in den Fugen des Mauerwerks). Und das Glas erhält eine Spezialbeschichtung, die erneuerbar und sich mit leichtem Wasserstrahl einfach säubern läßt.