Projekt GmbHArchitekten

Wohnhaus für Frauen

Kategorie
Denkmalpflege
Fertigstellung
2014
Leistungsumfang
LP 1-9

Zwei denkmalgeschützte Stadthäuser von 1883, in zentraler städtischer Lage in Altona-Nord, wurden aufgestockt und die Raumstruktur wurde grundlegend neu organisiert.

Die Stadthäuser werden als pädagogisch betreutes Wohnheim für junge Frauen genutzt. In der Einrichtung gibt es nach Umbau und Sanierung vier Wohnungen für Wohngemeinschaften und sieben Einzelappartements mit eigener Küchenzeile und Bad. Vor dem Umbau teilten sich 20 Bewohnerinnen vier Bäder, nun haben nahezu alle Bewohnerinnen ein eigenes Bad. In jeder Wohnung gibt es helle Zimmer, eine Wohnküche und ein Wohnzimmer mit freigelegten Dielenböden, großen Fenstern mit kassettierten Fensterbekleidungen und Stuckdecken. Im Dachgeschoss ist das Dachtragwerk sichtbar. Die historischen Treppenläufe sind großzügig und geschwungen. Die Erdgeschosswohnung hat Zugang zu einer Terrasse mit Blick ins Grüne. Auch vom Tagestreff, eingerichtet für alle Bewohner und für Angebote der Nachsorge, führt eine neue Treppe in den Garten. Kochgruppen treffen sich in der modernen Küche, die mit historischen Fliesen aus dem Haus ausgestattet ist. In Erdgeschoss und Souterrain befinden sich die Büros der Pädagoginnen. Alle Fenster geben den Blick frei auf die Johanniskirche, mächtige alte Bäume und von ganz oben auf den Hamburger Fernsehturm, den Wasserturm im Schanzenpark und die Dächer der Stadt.

Wohnen in einem Denkmal bietet ein hohes Maß an Identifikation. Wir haben mit Hilfe der Bewohnerinnen die bauzeitliche Ausmalung eines Treppenhauses freigelegt und ergänzt, die Fenster in den Rottönen und Teilungen der Bauzeit erneuert und ein Türmchen wiedererrichtet. Unter dem Turmdach befindet sich jetzt ein Raum der Stille.

24 junge Frauen können sich nun im innerstädtischen Raum, aber in dennoch ruhiger, charakteristischer und grüner Wohnlage, auf ein Leben in Selbstständigkeit vorbereiten.